cajamá

Das Projekt CAJAMÁ

Im Quartier "Residencial Jardim das Marguaridas" in der brasilianischen Grossstadt Salvador wohnen Menschen, die zuvor in Risikozonen wohnhaft waren, d.h. grösstenteils in den sog. Favelas (Armenviertel). Der Gebäudekomplex am Rande von Salvador wurde 2018 von der Stadtverwaltung fertiggestellt und bietet heute über 2'000 Menschen ein neues Zuhause. Die soziale Herkunft der Anwohnerschaft und die hohe Arbeitslosenquote sind jedoch Risikofaktoren, die den zurzeit friedlichen Gebäudekomplex in ein Problemquartier verwandeln könnten, wo Gewalt und Drogenhandel dominieren. 

In den drei bereits vorhandenen Mehrzweckräumen sollen deshalb Aktivitäten für die Anwohner/innen - insbesondere für die Kinder und Jugendlichen - angeboten werden: Capoeira und weitere Aktivitäten. Diese bieten den Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Alternative zum Nichtstun auf der Strasse und helfen ihnen, ein gutes Selbstwertgefühl und eine gesunde Identität zu entwickeln. 

Da die meisten Familien der Teilnehmenden kaum Einkünfte haben, sollen die Kurse beitragsfrei sein und somit allen offen stehen. Dafür ist das Projekt auf Spendenbeiträge angewiesen. 

Zurzeit ist die Umsetzung des Projektes in Planung.